Logo Schwarzwald-Bike.de

Rad-Reportagen Schwarzwald

Tagebuch Trans Schwarzwald von Ivonne Kraft und Katrin Schwing

19.08.2007

Veranstaltung:
Vaude Trans Schwarzwald (MTB-Etappenrennen von Pforzheim nach Murg) | Sa, 18.08.2007 - Sa, 25.08.2007

Tag 7, 25.08.2007, Ivonne:

Es hat Spaß gemacht, die Party gestern war klasse, die Band super, morgens um 3 fand ich im Camper tiefen Schlaf. Gemeinsam mit den Alde Gott’s versuchte ich zu frühstücken, 20 Minuten vor Start traf ich Katrin und die anderen Mädels.
Das Rennen versprach wieder sehr schnell zu werden, sehr viele Teerpassagen, viel Ziehweg, wenig Höhenmeter und wenige trails.
Es kam wie die Tage zuvor auch, Katrin und Adelheid arbeiten prima zusammen, genau wie Bianca und ich. Die Verpflegungsstationen interessierten mich heute nach überlebter Nacht nicht besonders, so wechselten Bianca und ich die Führungsarbeit und schleppten zusätzlich noch sechs Männerteams mit ins Ziel. Katrin und Adelheid trafen wir kurz vor dem Ziel wieder, so entschieden wir kurzfristig einen Arm in Arm gemeinsamen „Mixed“-Zieleinlauf.

Der Trainingseffekt ist sicher sehr positiv; da wir gemeinsam mit den anderen Mädels fuhren, konnten wir ein vernünftiges Tempo fahren ohne zu überziehen.
Die Cross-Country-Weltmeisterschaft in Fort William in Schottland in 2 Wochen kann kommen.
Die Veranstaltung war ausgezeichnet organisiert, es hat viel Spaß gemacht, auch andere Teams kennen zu lernen und neue Freundschaften wurden geschlossen.
Wir haben den Schwarzwald erlebt und überlebt.
Mit dem 2. Gesamtplatz sind wir sehr zufrieden, das Rothaus-Cube-Team musste schon allein für den Sponsor gewinnen.
Insgesamt würde ich wieder so ein Etappenrennen mitfahren.
Aber jetzt erhole ich mich noch etwas vor der Siegerehrung.
Vielleicht bis nächstes Jahr


Tag 6, 24.08.2007, Katrin und Ivonne:

Es ging mal wieder viel zu schnell den Berg berauf, aber „zum Glück“ hielt nach ca. 8 km ein frei laufender Büffel den kompletten Trott auf. Die Pause wurde zum Entleeren genutzt und für small-talk.
Davor kam ich noch in den Genuss einem netten Belgier, dank meines mitgebrachten Werkzeuges, die Kette zu reparieren.
Nach dem Neustart ließen Bianca und ich die große Führungsgruppe fahren und fuhren unser Tempo. Ein Männertruppe im Schlepptau ; )
Beim einzigen Downhill ließ ich es so richtig krachen, zum Glück eines anderen Fahrers mit Kettenriss, denn ich hatte auf Bianca zu warten. Kurz darauf hatte ich entschieden zu viel Stroh in meinem Antrieb und musste erstmal säubern und neu justieren. Bianca nutzte die Pause für ein ausgiebiges Mahl an der nächsten Verpflegungsstelle.
Die letzten 20 km fuhren wir abwechselnd in Führung, auch wieder begleitet von Männern im Schlepptau, die uns dann am letzten Anstieg davon heizten.
Die Etappe insgesamt war heute sehr viel im Wind, es ging ständig auf und ab, es waren zwar wenig Höhenmeter 1470 Hm, aber es fühlte sich an wie ein Straßenrennen. Dank unseres angenehmen Tempos konnten wir die Landschaft richtig genießen.
Katrin und Adelheid warteten gerade mal 6 Minuten vor dem Ziel auf uns.
Gemeinsam fuhren wir in Grafenhausen über die Ziellinie, diesmal der Tagessieg für Bianca und Adelheid zu Ehren der Heimatstadt von der Rothausbrauerei.


Tag 5, 23.08.2007, Katrin und Ivonne:

Heute hatten wir sonniges Wetter und einen schönen Teamtag, nicht nur für uns beide, sondern auch gemeinsam mit anderen Teams.
Das war besonders bei der heutigen Etappe mit 116 km und „nur“ 1990 Höhenmetern günstig. Bei den kurzen, knackigen Anstiegen sind die Höhenmeter gar nicht aufgefallen. Ansonsten weite Strecke mit viel Wind, - bei Regen wäre diese Etappe ganz schön klitschig gewesen, so, war aber der Anfang richtig schön, im Wald, bergauf und bergab.
Katrin hat heute ganz schön Führungsarbeit leisten müssen, und ne Menge anderer Männerteams hat sich an uns dran gehängt. Toll hat es auch mit dem führenden Damenteam harmoniert, wir konnten uns gut abwechseln, zum Schluss haben wir den Tagessieg erzielt und Bianca und Adelheid bleiben weiter in der Führung.


Tag 4, 22.08.2007, Ivonne:

Mit weiteren 57 km und 1850 Hm, schien es heute anspruchsvoller zu werden, vor allem die 2 extrem langen Anstiege. Unser Start war zwar gemeinsam gut geglückt, wir kamen im vorderen Feld in den Trail nach 1 m, doch in der zweiten, matschigen Trailpassage, als mein Rad wegrutschte und ich schieben musste, war meine Hoffnung auf eine gemeinsame Tour beendet. Ich musste 100 m schieben, Katrin nutzte die Gelegenheit, die komplette Gruppe mit hohem Tempo davon zu führen, als ich endlich wieder aufsitzen konnte, stand ich alleine im Wind, keine Chance, die gut arbeitende 12er-Gruppe einzuholen.
32 km absolvierte ich allein gegen den Wind, „supernette“ Männerteams hängten sich immer wieder für kurze Zeit an mein Hinterrad, um die nächste Gelegenheit zu nutzten, mir im Sprint davon zu heizen, verzweifelt versuchte ich die Löcher zu schließen, keine Chance, bis endlich das freundliche niederländische Team mit den „Zunsweiler Ghost-Masters“ herankam. Sie erkannten meine verzweifelte Situation und nahmen Rücksicht auf mich, ich konnte problemlos folgen, so hatte ich wenigstens für 10 km Spaß und nette Unterhaltung gehabt!
Dabei war die Strecke heute echt schön und abwechslungsreich mit etlichen Geländewegen und toller Aussicht, da gingen die Höhenmeter leicht vorbei. Als wir die 2. Verpflegungszone erreichten, war meine Überraschung groß, Katrin noch nicht durch. Ich musste also 16 km vor dem Ziel meine nette Gruppe aufgeben und ca. 10 Minuten warten. Katrin hatte die Rothaus-Cube Frauen Morath und Knöpfe mit auf den falschen Weg genommen! Mein Ärger war mal wieder groß, denn alleingelassen dann auch noch warten müssen, na ja...
Katrin bemerkte schließlich, dass ich schon durch war, witterte die Chance auf Etappensieg und sprintete den anderen davon, glücklicherweise hatte auch ich die Situation zeitig erkannt und spurtete sofort los, als ich sie sah.
Unser erster Etappensieg!


Tag 3, 21.08.2007, Katrin:

Heute war meine größte Sorge das Wetter, nachdem ich gestern so gefroren hatte, vor allem nach der Bachüberquerung hatte ich gar keine Lust auf Regen, aber jetzt im Ziel kann ich sagen, dass wir ziemlich Glück gehabt haben.
Nach dem gewohnten Massenstart in Bad Rippoldsau wurde es uns sowieso erstmal warm, weil es schön lange nach oben ging. Heute bin ich eine längere Zeit mit dem ersten Damenteam mitgefahren und habe dann aber wieder auf Ivonne gewartet, - weil sie noch mit ihren Krämpfen zu kämpfen hatte -, damit wir zusammen fahren können.
Die Strecke hat mich leider eher etwas gelangweilt, da gab es so tolle Wege, die richtig spannend und anspruchsvoll aussahen, aber leider mussten wir auf unserer Wegführung bleiben. Und diese langen Ziehwege schienen endlos und dazu noch Schotterpiste.
Und die möglichen geilen Abfahrten mussten wir auf den Schotter- oder Asphaltstraße verbringen.
Für viele sollte es wohl heute ein Erholungstag sein, denn für vielen mitfahrenden Hobbyfahrer und –fahrerinnen war das gestern schon sehr anstrengend.
Dafür sind wir jetzt nach 2 Stunden und 39 Minuten nach den 57,5 km und 1550 Hm recht früh im Ziel und haben auch mal Zeit etwas Freizeit zu genießen, natürlich erst nach unsere wohltuenden Massage.
Bis morgen


Tag 2, 20.08.2007, Ivonne :

Heute stand die Königsetappe der diesjährigen VAUDE Trans Schwarzwald auf dem Programm, 2800 Hm und 96 km. Wie üblich war der Start verdammt schnell, gleich zu Beginn ging es einen langen, steilen Anstieg hoch, die folgenden Kilometer in ständigem Auf und Ab.
Ich hatte mich von den Strapazen des Vortages noch nicht ganz erholt und kämpfte die ersten 30 km in einer Gruppe von 10 Männern und dem Rothaus Cube Damenteam. Katrin ging es im Gegensatz zu mir wieder prima, sie wäre gerne etwas schneller gefahren, doch meine Beine fühlten sich noch wie Betonklötze an, es ging einfach nichts. So half Katrin mir in jeder Flachpassage den Anschluss zu halten, gab mir in Anstiegen sogar hilfreich Schubser von hinten, Teamarbeit. Doch später musste ich reißen lassen, das Tempo war zu hoch. Alleine auf weiter Flur legten Katrin und ich die nächsten Kilometer zurück bis wir zwei nette Belgier trafen, die ein paar Kilometer mit uns absolvierten, was uns etwas Abwechslung brachte. Danach ging es wieder einsam weiter.
Von Regen wurden wir weitgehend verschont, doch bittere Kälte machte uns auf Schwarzwalds Höhen zu schaffen, ein Gewitter braute sich zu unserem Glück hinter uns auf. Als wir dann völlig tiefgekühlt einen Bach durchqueren mussten und nicht über die Brücke durften, waren die eiskalten Füße auch noch völlig nass, Danke!
Die letzten 3 Anstiege schafften wir dank guter Verpflegung. In der letzten Abfahrt ins Ziel war ich dann wieder voll in meinem Element: genial holprig, glitschig und steil.
Dafür hatte sich die Schinderei doch gelohnt!
Katrin hat es voll gefallen, nun stöhnt sie auf der Massagebank, was ich heute schon hinter mir habe.


Tag 1, 19.08.2007, Ivonne :

Der erste Tag war für uns recht schwierig, weil wir beide aus einer gestressten Arbeitswoche kamen, am Samstag packen mussten und noch Zimmersuche am Abend anstandt.
Dennoch gingen wir gut gelaunt an den Start. Was ich erst nach der Neutralisation nach den ersten sieben Kilometern im ersten Anstieg feststellte, war, dass ich mir bei der Taschenschlepperei wohl einen Nerv eingeklemmt hatte, der jetzt meinem Bein den Dienst verweigerte.
So war ich diesmal auf Katrins Arbeit angewiesen. Die ersten Kilometer hielten wir Anschluss zu dem führenden Mixteam Sabine Spitz und Ralf Schäuble, doch ca. bei km 30 musste ich Reißen lassen und Katrin rettete mich die restlichen Kilometer ins Ziel.
Die Strecke war vorwiegend Schotter und Teer, was uns durch die Windschattenfahrerei nicht entgegen kam. Mit dem lahmen Bein konnte ich da keinen Anschluss halten.
Es waren ein paar schwierige Anstiege, die richtig Spaß machten und zum Schluss gab es einige anspruchsvolle downhills. Um Pannen und Stürzte zu vermeiden, fuhren wir den Letzten davon auf Sicherheit bis ins Ziel.
Katrin lässt sich schon vom Physiotherapeuten verwöhnen und ich lasse mich da auch gleich reparieren.

Katrin Schwing und Ivonne Kraft
Katrin Schwing und Ivonne Kraft

Mehr zum Thema

Fotostrecke: VAUDE Trans Schwarzwald 2007: 1. Etappe Pforzheim - Bad Wildbad

Fotostrecke: VAUDE Trans Schwarzwald 2007: 2. Etappe Bad Wildbad - Bad Rippoldsau - Schapbach

Fotostrecke: VAUDE Trans Schwarzwald 2007: 3. Etappe Bad Rippoldsau-Schapbach - Wolfach

Fotostrecke: VAUDE Trans Schwarzwald 2007: 4. Etappe Wolfach – Schonach im Ferienland

Fotostrecke: VAUDE Trans Schwarzwald 2007: 5. Etappe: Schonach im Ferienland - Engen

Fotostrecke: VAUDE Trans Schwarzwald 2007: 6. Etappe Engen - Grafenhausen

Fotostrecke: VAUDE Trans Schwarzwald 2007: 7. und letzte Etappe Grafenhausen - Murg-Niederhof

Links

http://www.trans-schwarzwald.com/
Offizielle Website vom VAUDE Trans Schwarzwald

http://www.ivonne-kraft.com
Ivonnes Homepage

http://www.katrin-schwing.de
Katrins Homepage